“Car2go is super”, “Car2go is scheiße” – Testbericht Car2go in Wien

Von am 29. Januar 2012 | 2 Kommentare »

 

Was ist das für eine verrückte neue Geschäftsidee: Wir packen hunderte Smarts in eine Stadt, dort können sich Leute die ausborgen und zurückbringen wo und wann sie wollen. Dafür verlangen wir 0,29€ die Minute. Würde mich jemand fragen, ob ich in so eine Firma investieren würde (ob nun an der Börse, oder als Kooperationspartner) würde ich sagen: Eher nein! Das klingt nach keinem guten Geschäft, hohe Fixkosten zu Beginn und ein unberechenbare Erlössituation. Das es doch Sinn macht, oder zumindest anscheinend, zeigt Car2go in Wien, wobei Wien nicht die erste Stadt ist in dem Car2go vertreten ist.

 

Kann das Geschäftsmodell funktionieren? Wer soll Car2go brauchen?

Ich habe den Selbsttest gestartet. Ich konnte mir nicht vorstellen, wozu man Car2go brauchen soll? Gut, nicht für den Großeinkauf, oder um von der Bar nach Hause zu fahren. Auch nicht unbedingt um Freunde abzuholen, oder einfach mal aus der Stadt raus zu fahren (das könnte nämlich teuer werden). Also was macht man damit wirklich? Ich habe mich bei dem System angemeldet und ein paar Fahrten unternommen.

Hauptsächlich waren das spontane Fahren, die ich sonst mit den Öffis gamacht hätte. Es war eigentlich keine Zeitersparnis … aber gut, man musste nicht in die Ubahn steigen. Außerdem wars lustig.

 

Fun vs. Probleme bei Car2go – 3 Testfahrten

1. Fahrt – Das Parken hat länger gedauert als die Fahrt

Ich habe rund 9 Min. bis zum Auto gebraucht. Dort angekommen (es war Nacht) musste ich erstmal rausfinden wie man das Auto entriegelt und wie man die Karte am besten draufhält. Das ist dann aber doch nach 1-2 Minuten gegangen, und es konnte losgehen.Innenausstattung ist toll, alles sauber! Problematisch wurde es dann erst beim Ende der Fahrt: Ich musste das Auto 3 mal umparken, weil es jedesmal gesagt hat ich wäre außerhalb des Geschäftsgebietes. Ich habe mich beim 2. Mal direkt vor ein anderes Car2go gestellt und wieder “Sie befinden sich außerhalb des Geschäftsgebietes”. Da muss das Gebiet noch schlauer erweitert werden! Da mache ich mir aber keine Sorgen, das wird sicher passieren!

2. Fahrt – Wieder ein Parkproblem

Meine 2. Fahrt führe zum Bahnhof Wien Meidling … mit ein wenig Gepäck macht das durchaus Sinn dachte ich mir. Dort angekommen wieder das gleiche Problem: “Bitte woanders Parken” … also dort ist wirklich kein ländliches Gebiet, dennoch ist das Gebiet dort auch bis zur Wienerbergstr. begrenzt. Das war dann nicht so lustig … der Zug wartet nämlich nicht wenn man sein Car2go noch umparken muss!

3. Fahrt – Keine Fahrt möglich

Diesmal wollte ich vom Bahnhof nach Hause fahren. Perfekt, ein Car2go steht fast direkt am Bahnhof. Dort angekommen leuchtete die Lampe im inneren, und der Sensor hat angezeigt das “Die Karte überprüft wird” obwohl ich meine Karte noch nicht mal rausgekramt hatte. Ich habe einige Zeit gewartet und dann versucht mit meiner Karte das Auto zu öffnen. Fehlanzeige! Nach 2-3 Minuten habe ich das Handy rausgekramt um den Kundendienst anzurufen: nächstes Problem: auf der Member Card steht die Nummer nicht drauf! Auch auf dem Auto habe ich sie nirgends gefunden. Also musste ich im Internet nachschauen (am Handy mit frösteligen Fingern) … Nummer kopieren … schon hatte ich einen Mitarbeiter an der Leitung. Die hat das Auto gefunden und meinte es gäbe wohl ein Problem, aber sie kann nichts machen. Das Auto war nicht zu öffnen. Da in der Nähe kein anderes Auto stand, hätte ich mir ein Taxi nehmen können.

Fazit als Kunde

Ein interessantes Konzept, aber ich hatte bei jeder bisherigen Fahrt Probleme. Das macht halt keinen Spaß, da man sich irgendwie nicht wirklich auf die Sache verlassen kann. Hier und da für Zwischendurch aber vielleicht okay … wenn ich noch öfter vor einem Auto steh welches sich nicht öffnen lässt, überlegt man sich auch zwei mal ob man da wirklich hingeht.

Fazit des Geschäftskonzeptes

Ich denke das dieses Konzept besser geeignet ist für Städte mit miserabler öffentlichen Anbindung und viel Platz für Autos (sprich USA). Da kann so etwas durchaus Sinn machen. Dass sich so etwas auch z.B. in Wien lohnt liegt mit Sicherheit daran, dass Car2go eine Tochterfirma vom Mercedes Benz ist, also eine Tochterfirma des Smart Produzenten. Deswegen bekommen sie die Smarts sicher zu günstigen Konditionen. Außerdem habe ich mir nach der letzten ärgerlichen “Fahrt” ernsthaft überlegt, mir einfach selbst einen Smart zu kaufen. Dann ist das CarSharing Konzept zwar für die Fische, aber immerhin hat Mercedes wieder einen Smart verkauft. Ein vielleicht nicht unwesentlicher Punkt, denn Smarts waren mir bisher eher ungeheuer.

Update (17.01.2013) – Ich habe mir mittlerweile (seit März 2012) einen eigenen Smart zugelegt ;) Ich fand die Autos praktisch für die Stadt. Ich wollte sie nur ohne dem Car-2-Go-Ärger fahren können!

Share:
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • email
  • Google Buzz
  • LinkedIn
  • Netvibes
  • NewsVine
  • Reddit
  • Technorati

Kategorie: Allgemein

Über C. Michael Hofbauer

C. Michael Hofbauer ist ein junger Unternehmer voller Ideen, der es liebt Unternehmen am Markt erfolgreich zu positionieren und Kunden zu begeistern. Der perfekte Autor für diesen Blog also. mehr über C. Michael Hofbauer

» hat 30 Beiträge verfasst

2 Kommentare

  1. Plutonium sagt:

    auch ich habe einmal ein Selbsttest mit car2go gewagt. sehr ernüchternd mein Fazit. in einer Großstadt wie Berlin ist eine Fahrt mit einem Min-Getakten Tarif sehr kostspielig. Parken ist in der Innenstadt wo das Geschäftsgebiet sich befindet, praktisch nur mit sehr langem suchen möglich. Ein weiteres Problem war z.B das oftmals keine Mobilfunkverbindung anscheinend bestand (kontrollleuchte im Fahrzeug fehlt am Platz). Warum Problem könne jetzt jemand denken. Wenn keine Mobilfunkverbindung vom Auto besteht, kann man sich nämlich auch nicht abmelden wenn man einen Parkplatz gefunden hat. Das heißt, wieder weiterfahren und woanders einen Parkplatz mit Mobilfunkverbindung suchen. Das kann, bei einer größeren Störung schon einmal mehre Stunden dauern. Kulanz von Car2Go? Null!!!! Also mein Fazit. Nie wieder!!!!

  2. Achim Voss aus Ulm sagt:

    Ich nutze car2go von der ersten Stunde an.
    Die Idee ist gut, aber jetzt hat sich das Blatt gewendet und es geht offensichtlich nur noch um das Thema “Gewinnmaximierung”.
    Service gibt es praktisch keinen mehr. Ich bin viermal !!! mit dem gleichen technischen Defekt liegengeblieben.
    Zweimal hat sich das Bordsystem des Fahrzeugs selbst regeneriert.
    Zweimal musste ich das Fahrzeug abstellen. Zuletzt vor wenigen Tagen in einem Dorf mit 200 Einwohnern ohne eine Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel.
    Der Anruf bei car2go leitete mich an ein Callcenter in Berlin weiter, dessen Aufgabe es offenbar ist, lästige Anrufer abzuweisen. Man sagte mir wörtlich, dass ich jetzt erst einmal auf mich selbst gestellt wäre und ich könne meine Auslagen einreichen…
    Es war bereits dunkel und bei einer Außentemperatur von -1 Grad habe ich lange telefoniert, dass mich ein Taxi abholen konnte.
    Den Schlüssel musste ich dann noch zu einer Filiale von Europcar bringen, die ihrerseits gar nicht wussten, dass man den Schlüssel für derartige Vorfälle dort abgeben soll.
    Per E-mail hat mir Car2go die Rückerstattung der Mietgebühren zugesagt und die Rückerstattung der Auslagen in “Freiminuten” angeboten.
    Auf der aktuellen Rechnung war der Tag, an dem ich den Fahrzeugausfall hatte, allerdings in voller Höhe aufgeführt. Die Kosten für das Taxi habe ich natürlich nicht erstattet bekommen.
    Dazu kann ich nur sagen: “CAR2GO – NEIN DANKE!!!”. Übrigens habe ich in der Zwischenzeit festgestellt, dass Europcar mit ihrem Angebot teilweise günstiger ist als Car2go.

Autoren @ Twitter

Suche