Meine 5 Android-Apps fürs Business – Blogparade

Von am 1. August 2011 | 5 Kommentare »

Michael Seidl hat vor Kurzem eine Blogparade zum Thema “Eure Lieblings-Apps” gestartet. Da ich selbst auch immer wieder gerne Empfehlungen für neue Apps bekomme und auch sehr gerne darüber lese, habe ich mich entschlossen meine 5 Lieblings-Android-Apps zu präsentieren. Damit das ganze aber auch noch zum Thema dieses Blogs passt, sind es meine 5 Lieblings-Apps die ich hauptsächlich beruflich nutze.

1. Astrid

ToDo-Listen erleichtern mir seit jeher das konzentrierte Arbeiten. Außerdem konnte es bei mir durchaus vorkommen, dass ich mal etwas wichtiges vergaß. Die Gefahr war besonders groß wenn mir unterwegs jemand eine Aufgabe zukommen lies. Astrid ist ein gutes Werkzeug zum verwalten und organisieren von Aufgaben damit auch nicht verloren geht.

Wenn man auch Remember the Milk benutzt, kann man mit Astrid ganz einfach seine Aufgaben synchron halten. Astrid unterstützt ebenfalls Google Tasks und ein paar andere ToDo-List-Services. Eine Alternative zu Astrid könnte Wunderlist für euch sein. Mir bot es auf Dauer zu wenige Features (Stichwort: wiederholende Aufgaben).

Astrid: astrid.com
Remember the Milk: rememberthemilk.com

2. Read it Later

Wie oft fand ich Links zu großartigen Artikeln in meinem Twitter-Stream oder auf Stumple Upon und wollte diese dann in Ruhe später nachlesen. Wie oft hatte ich die Links wieder verlegt, in Massen in meiner Favoritenliste abgelegt oder gar per E-Mail an mich selbst gesendet.

Dank Read it Later habe ich jetzt einen zentralen Platz wo ich, auf meinem Smartphone und meinem Desktop, Links für später sammeln kann. Alles direkt aus dem Browser und synchronisiert über mehrere Plattformen.

Read it Later: readitlaterlist.com

3. Öffi

Innerhalb von Städten, und manchmal auch zwischen ihnen, bin ich oft mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Die mobile Optimierung für die Seite der GVB oder OEBB lässt stark zu wünschen übrig und ist gerade unterwegs umständlich zu bedienen. Öffi ist eine App die auf alle wichtigen öffentlichen Verkehrsmitteln zugreift und einen akuraten Reiseplan von A nach B erstellt.

Die App deckt viele verschiedenen EU-Länder ab. Auch Österreich ist bereits ausreichend erfasst um ohne Probleme in und zwischen den Landeshauptstädten zu reisen. Sogar die Ticketpreise werden korrekt berechnet.

Öffi: oeffi.schildbach.de

4. Evernote

Jeder kennt es, die Kreativität schlägt wieder zu. Die Idee auf die man Wochen gewartet hat überkommt einen plötzlich. Und natürlich ist man just in diesem Moment bei einer Familienwanderung in der Ost-Steiermark und weit weg von seinem kreativen Arbeitsplatz. Jetzt heißt es ein Notizbuch dabei zu haben!

Evernote ist dieses Notizbuch. Zu jedem Projekt können Notizen über Notizen angelegt werden. Das Ganze wird perfekt sortiert und kann online synchronisiert werden. Evernote kann aber noch viel mehr. Videos, Fotos und Sprachaufnahmen können Notizen jederzeit vervollständigen. So steht dem nächsten kreativen Ideenschub nichts mehr im Wege.

Evernote: evernote.com

5. Tweetdeck

Obwohl ich die Desktop-Version von Tweetdeck nicht für optimal halte, bietet mir die mobile Version eine der besten Twitter-Experiences. Die Verwaltung von mehreren Accounts wird vereinfacht und man bedient Facebook, LinkedIn usw. ebenfalls aus der selben App.

Tweetdeck: tweetdeck.com

Soweit meine 5 meistbenutzten Apps für den Business-Alltag. Ich hoffe, dass sich noch mehr finden die bei dieser Blogparade teilnehmen.

Weitere Posts in der Blogparade

Share:
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • email
  • Google Buzz
  • LinkedIn
  • Netvibes
  • NewsVine
  • Reddit
  • Technorati

Kategorie: BlogparadeMobileTools

Post tags

Über Jürgen Brüder

Jürgen Brüder ist ein Unternehmer und Web Entwickler aus Graz, Österreich. Er liebt es Ideen in erfolgreiche Geschäftsmodelle zu verwandeln und ist gerade deswegen ein begeisterter Unternehmer. Mehr über Jürgen Brüder

» hat 15 Beiträge verfasst

5 Kommentare

  1. Hallo Jürgen,
    “Read it Later” muss ich mir auch mal ansehen, da gibt’s doch auch einen Web Zugang, soweit ich weiß.
    Grüße Michael Seidl

    • So ist es. Ich les gefundene Posts meist lieber auf dem Desktop und mach dann einfach den Web Zugang auf und kann meine gefundenen URLs durchlesen. Natürlich gibt’s auch Browser-Plugins um URLs zu speichern die man am Desktop beim “normalen” browsen findet. Ich sammle aber wesentlich häufiger auf dem Smartphone.

  2. [...] Zwischenzeit auch schon ein paar Teilnahmen gegeben hat, welche mit diesen Zeilen verlinkt werden. Highonbusiness.com schrieb über 5 [...]

  3. [...] war leider nur ein Teilnehmer vertreten, und zwar Jürgen Brüder mit seinem High on Business Blog. Er empfiehlt folgende Apps: Astrid Read it Later Öffi Evernote [...]

  4. Joel sagt:

    Ich habe die offizielle Twitterapp viel lieber als Tweetdeck. Ich finde Tweetdeck vom Design her nicht so schön und ich hab Facebook und Twitter lieber getrennt. Aber Readitlater schau ich mir auch mal an.

Autoren @ Twitter

Suche